:: Kat 01a

Grausame Zitate (Kategorie §01a)

 

 

 

<Offb 2,10: Fürchte dich vor keinem Leiden. Der Teufel wird einige von euch 10 Tage lang ins Gefängnis werfen und quälen, um eure Standfestigkeit zu prüfen. Sei getrost bis zum Tod, dann will ich dir die Krone des Lebens geben.

 

<5Mo 28,15-67 (Gott droht): Wenn du nicht auf Gott hörst und du dich nicht an seine Gebote und Vorschriften hältst, so werden alle Flüche über dich kommen und dich treffen", (die du dir vorstellen kannst. Es folgt eine detaillierte Aufzählung von allerlei Krankheiten und Schicksalsschlägen, die auch die Nachkommen noch treffen werden.) "Gott wird ein eisernes Joch auf deinen Hals legen, bis er dich vertilgt hat". (Am Schluss folgt Krieg, Belagerung der Stadt und eine schreckliche Hungersnot.) "Du wirst die Frucht deines Leibes essen, das Fleisch deiner Kinder, die der Herr, dein Gott, dir gegeben hat. Die Mutter wird ihre Nachgeburt heimlich verschlingen und sie nicht ihren Kindern gönnen". Trotz seines ehemaligen Versprechens wird Gott dich wieder in die Sklaverei nach Ägypten schicken.

 

<4Mo 14,29 (Gott spricht): Eure Leiber sollen in dieser Wüste verfallen, alle, die mindestens zwanzig Jahre alt sind und über mich gemurrt haben..

 

<Mt 23,38: Siehe, euer Haus soll verwüstet werden.

 

<Gal 5,24: Welche aber Christo angehören, die kreuzigen ihr Fleisch samt den Lüsten und Begierden.

 

<Mt 5,21-22: Ihr habt gehört, dass zu den Alten gesagt wurde: "Du sollst nicht töten; wer aber tötet, der soll des Gerichts schuldig sein. Ich aber sage euch: Wer mit seinem Bruder bloss schon zornig ist, der muss vor das Gericht; wer ihn aber beschimpft, der der muss vor den Rat; wer aber sagt: Du Narr! der muss ins höllische Feuers. (Jesus verschärft die archaischen und inhumanen Vorschriften des alten Testamentes.)

 

<1Kor 10,10: Murrt auch nicht, denn etliche, die murrten, wurden vom Verderber (der Strafengel, der Gottes Urteil vollstreckt) umgebracht.

 

<Hes 9,6: Erwürgt Alte, Jünglinge, Jungfrauen, Kinder und Weiber. Wer aber das Zeichen an sich hat (wer an Gott glaubt), sollt ihr nicht anrühren. Fangt aber bei meinem Heiligtum an! Und sie begannen bei den alten Leuten, die vor dem Hause waren.

 

<Mk 9,43: Wenn dich aber deine Hand ärgert, so hau sie ab! Es ist dir besser, als Krüppel zu leben als mit zwei Händen in die Hölle, das ewige Feuer, zu fahren. )Siehe auch Mk 9,45 und 47.)

 

<Hes 26,12: Sie werden dein Gut rauben und deine Geschäfte plündern..... (Du sollst nicht stehlen - ausser Gott erlaubt es...).

 

<4Mo 25,1-5: Als die Israeliter in Sittim waren, begannen sie, sich mit moabitischen Frauen einzulassen. Diese luden sie auch zu den Opferfesten ihres Gottes ein. Sie kamen und assen mit ihnen und beteten ihre Götter an.... Da wurde Gott wütend auf sie. Er sagte zu Mose: "Verhafte alle Rädelsführer und hängt sie, um mich zu besänftigen". Mose befahl darauf den Richtern Israels: "Jeder erwürge seine Leute, die dem fremden Gott gefolgt sind!"

 

<1Mo 4,1-8 (Zusammenfassung): Eva gebar Kain und Abel. Gott bevorzugte Abel, weil er ihm als Hirte zarte Lämmer opferte. Das Opfer Kains, des Bauern, stimmte ihn aber nicht gnädig. Kain war enttäuscht und wütend. Trotz der Warnung Gottes, der Sünde zu widerstehen, erschlug er seinen Bruder eines Tages auf dem Acker. Gott verjagte ihn, nachdem er ihm noch ein Zeichen in seine Stirn gebrannt hatte (das Kainsmal.) Fortan musste der gezeichnete Brudermörder sein Leben als Flüchtling und Bettler fristen.

 

<Jes 13,8-10: Schrecken, Angst und Schmerzen werden sie bekommen; es wird ihnen bange sein wie einer Gebärenden; einer wird sich vor dem andern entsetzen; feuerrot werden ihre Gesichter sein.

 

<Hes 16,38-40 (Gott sagt): Dann verurteile ich dich (die "Hure Jerusalem") wie eine Ehebrecherin und Mörderin zum Tode. Ich liefere dich ihnen aus, sie werden dir deinen Schmuck nehmen, die Kleider vom Leib reissen und dich nackt und schutzlos liegen lassen. Sie werden ... dich zu Tode steinigen und mit ihren Schwertern zerhauen. (FSK ab 18 - "Keine Jugendfreigabe" - §14 JuSchG )

 

<Mt 18,6 (Jesus spricht): Wer einen einfachen Gläubigen ärgert, sollte mit einem Mühlstein am Hals im tiefsten Meer ersäuft werden.

 

<Mk 8,34-35: Und er rief das Volk samt seinen Jüngern zu sich und sprach zu ihnen: Wer mir will nachfolgen, der verleugne sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich. Denn wer sein Leben behalten will, der wird's verlieren. Wer aber ;sein Leben für mich und das Evangelium opfert, wir es behalten.

 

<Mt 23,27: Weh euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, ihr Heuchler, die ihr gleich seid wie die übertünchten Gräber, welche auswendig hübsch scheinen, aber inwendig sind sie voller Totengebeine und Moder!

 

<Hes 6,5: Ja, ich will die Leichen der Kinder Israel vor ihre Bilder hinwerfen und will ihre Gebeine um eure Altäre her zerstreuen.

 

<Mt 15,4 (Jesus bekräftigt die Gebote des alten Testamentes): Gott hat geboten: Ehre deine Eltern. Wer über seine Eltern flucht, soll sterben!

 

<Ri 4,21: Da holte Jael einen Nagel und einen Hammer, schlich zu ihm hin und schlug ihm den Nagel durch seine Schläfe, daß er in die Erde drang. Er aber war entschlummert, ward ohnmächtig und starb. (FSK ab 18 - "Keine Jugendfreigabe" - §14 JuSchG )

 

<Am 4,6-13: Zusammenfassung: Gott strafte die Israeliter, weil sie sich von ihm abgewandt hatten. Er schickte Hungersnöte, Dürren, Getreidekrankheiten, Schädlinge, Pestilenz und Kriege, denen die jungen Männer zum Opfer fielen, Leichengestank und Feuersbrünste. Trotzdem bekehrten sie sich nicht zu ihm. Gott wird sie weiter plagen, bis sie nachgeben und ihm folgen, denn er ist allmächtig.

 

<2Kö 10,6-11: Juhu sagte: "Wenn ihr auf meiner Seite steht und bereit seid, mir zu gehorchen, dann kommt morgen um diese Zeit zu mir und bringt die Köpfe der Söhne eures Herrn (König Ahab) mit. ..... Da liessen sie die siebzig Kinder des Königs enthaupten, packten ihre Köpfe in Körbe und liessen sie Juhu bringen, der befahl: "Stapelt sie vor dem Stadttor auf und lasst sie bis morgen früh dort liegen!" Am nächsten Morgen trat er vor das Tor und sagte zu dem dort versammelten Volk: "... Nun seht ihr, dass alles eintrifft, was Gott der Familie Ahabs angedroht hat. Er hat vollbracht, was er durch seinen Priester Elija angekündigt hatte". Danach liess Juhu alle weiteren Verwandte von Ahab umbringen, ebenso seine Beamten, seine Freunde und seine Priester. Keiner überlebte. (FSK ab 18 - "Keine Jugendfreigabe" - §14 JuSchG )

 

<Offb 6,4: Es kam ein anderes Pferd heraus, das rot war. Der Reiter hatte die Macht, den Frieden von der Erde zu nehmen, so dass die Menschen sich untereinander erwürgten....

 

<2Kö 9,30-37 (Zusammenfassung): Juhu (der König von Israel) blickte zum Fenster hoch und rief: "Stürzt sie herab (Isebel, die Frau des gefallenen Ahabs, der die Israeliter verfolgte, weil er einem anderen Gott huldigte)!“ Und sie stürzten sie herab. Sie zerschmetterte am Boden, wobei die Wand und die Pferde mit ihrem Blut bespritzt wurden. Juhu zerstampfte die Leiche mit seinem Pferd. Danach ging Juhu essen. Nach dem Essen wollte er sie begraben, denn sie war immerhin eine Königstochter. Aber er fand nur noch ihre Füsse, ihre Hände und ihren Kopf. So hatte sich Gottes Befehl erfüllt: „Die Hunde sollen sie fressen, und ihr Aas soll wie Kot auf dem Felde verfaulen. Niemand soll sie mehr erkennen.“ (FSK ab 18 - "Keine Jugendfreigabe" - §14 JuSchG )

 

<Lk 12,40: Darum seid auch ihr bereit; denn des Menschen Sohn (Jesus) wird kommen zu der Stunde, da ihr's nicht vermutet.

 

<Jer 9,12-15: Gott sprach: Sie verstossen gegen meine Gebote, folgen ihrem Herzen und fremden Göttern. Darum werde ich dieses Volk mit Wermut strafen und vergiften. Ich will sie unter fremde Völker zerstreuen, die sie nicht kennen und das Schwert hinter ihnen nachschicken, bis sie vernichtet sind.

 

<Lk 21,26-27: Die Menschen werden vor Furcht verschmachten in Erwartung der Dinge, die kommen sollen auf Erden; denn auch die Kräfte des Himmels werden sich bewegen. Und endlich werden sie des Menschen Sohn in einer Wolke mit grosser Kraft und Herrlichkeit kommen sehen. (Vorher mussten sie aber vor Furcht verschmachten.)

 

<2Kö 18,25-27: Meinst du, ich sei ohne den HERRN heraufgezogen, um diese Stätte zu verderben? Der HERR hat mir befohlen: Ziehe hinauf in dies Land und verderbe es! .....Mein Herr hat mich geschickt ....., damit ich solche Worte rede zu den Männern, die auf der Mauer sitzen, daß sie mit euch ihren eigenen Mist fressen und ihren Harn saufen.

 

<Lk 12,49 (Jesus spricht): Ich bin gekommen, um auf Erden ein Feuer anzuzünden; Ich möchte nichts lieber, als dass es schon brenne!

 

<Mt 3,10-12 (Johannes der Täufer spricht): Die Axt steht bereit, um den Baum abzuhacken und zu verbrennen, wenn er keine guten Früchte trägt. Ich taufe euch mit Wasser zur Busse. Nach mir kommt ein Stärkerer (Jesus); ich bin nicht würdig, ihm auch nur den geringsten Dienst zu leisten. Er wird euch mit dem heiligen Geist und mit Feuer taufen. Er wird seine Tenne fegen und den Weizen in seiner Scheune sammeln; aber die Spreu wird er im ewigem Feuer (der Hölle) verbrennen.

 

<Kla 2,20: HERR, schau doch, wen du so verderbt hast! Sollen denn die Weiber ihres Leibes Frucht essen, die Kindlein, die man auf Händen trägt? Sollen denn Propheten und Priester in dem Heiligtum des HERRN erwürgt werden?

 

<Ri 19,22-29: Während sie (der Hausherr und sein Gast) noch fröhlich beisammen sassen, umstellten plötzlich böse Buben das Haus. Sie trommelten an die Tür und verlangten den Hausherrn: Los, bring uns deinen Gast heraus, er soll uns kennen lernen! Da ging der Hausherr zu ihnen hinaus und sagte: Nicht, meine Brüder, tut nicht so übel. Seht, ich habe eine Tochter, noch eine Jungfrau, und der Gast hat eine Nebenfrau. Die will ich herausbringen. Die mögt ihr zu Schanden machen, und tut mit ihr, was euch gefällt, aber an meinem Gast tut nicht solche Torheit! Das wollten sie aber nicht. Da fasste der Gast seine Nebenfrau und lieferte sie ihnen aus. Sie fielen über sie her und trieben ihren Mutwillen an ihr die ganze Nacht bis zum Morgen. Die Frau schleppte sich noch bis zur Haustür und brach dort zusammen. Als ihr Mann am Morgen aus der Tür trat, um weiter zu ziehen, fand er sie am Hauseingang, die Schwelle umklammernd. Steh auf, sagte er zu ihr, wir müssen weiter! Aber er bekam keine Antwort. Da nahm er sie auf den Esel und reiste nach Hause. Dort angekommen, zerteilte er ihren Körper in zwölf Stücke und schickte diese im ganzen Gebiet Israels herum. (FSK ab 18 - "Keine Jugendfreigabe" - §14 JuSchG )

 

<1Sam 18,24-29: (David wollte die Tochter von König Saul heiraten. Dieser liess ihm ausrichten): "Der König will keine andere Mitgift als die Vorhäute von 100 Philistern, um sich so an seinen Feinden zu rächen". Saul hoffte nämlich, dass David im Kampf gegen die Philister getötet würde. David wollte unbedingt Sauls Schwiegersohn werden. .... Er brach also mit seinen Männern auf und erschlug 200 Philister. Er kehrte mit deren Vorhäuten zurück und lieferte sie dem König vollzählig ab.... Da gab Saul ihm seine Tochter zur Frau. Er begriff, dass Gott mit David war und dass seine Tochter diesen liebte. Da fürchtete er sich noch mehr vor ihm und wurde für immer zu seinem Feind.

 

<Hes 15,6-8: Darum spricht Gott: So wie ich das Holz der Waldrebe verbrenne (weil es nutzlos ist), will ich mit den Einwohnern Jerusalems umgehen. Ich will mich gegen sie wenden, das Feuer soll sie fressen, auch wenn sie ihm schon einmal entgangen sind. Ich will euch zeigen, dass ich der Herr bin und ihr Land verwüste, weil sie mich verschmähten.

 

<2Sam 8,1-2: Einige Zeit später schlug David die Philister. Er unterwarf sie und zerschlug ihre Herrschaft. Er schlug auch die Moabiter. Die Besiegten mussten sich nebeneinander auf die Erde legen. Je zwei tötete er, und jeden Dritten liess er am Leben. Die Moabiter wurden David so untertänig, daß sie ihm Geschenke zutrugen.

 

<Mt 10,17: (Jesus spricht): Hütet euch vor den Menschen, denn sie werden euch .... in ihren Schulen geisseln.

 

<Röm 1,32: Sie kennen Gottes Gesetz: Wer solches tut muss sterben.....

 

<Jer 15,1-8 (Gott spricht zu Jeremia): Selbst wenn Mose und Samuel vor mir stünden, hätte ich kein Erbarmen mit diesem Volk. Jage sie fort und lass sie hinfahren! Und wenn sie fragen, wohin sie gehen sollen, so sage ihnen: Wen der Tod trifft, den treffe er; wen das Schwert trifft, den treffe es; wen der Hunger trifft, den treffe er; wen das Gefängnis trifft, den treffe es. Denn ich will sie heimsuchen mit vielerlei Plagen, spricht der HERR: Mit dem Schwert, das sie erwürgt, mit Hunden, die sie schleifen sollen, mit den Vögeln des Himmels und mit Tieren auf Erden, die sie fressen und vertilgen sollen.

 

<Jud 1,7: Wie z.B. auch Sodom und Gomorra und die umliegenden Städte die Strafe des ewigen Feuers Pein erleiden, weil sie fleischliche Unzucht getrieben haben.

 

<Hes 5,11: Darum, so wahr als ich lebe, spricht der HERR, weil du mein Heiligtum mit allen deinen Gräueln und Götzen verunreinigt hast, will ich dich auch zerschlagen, und mein Auge soll dich nicht schonen, und ich will nicht gnädig sein.

 

<Offb 2,12-16: Tu Busse! Wenn du dich nicht änderst, werde ich mit dem Schwerte meines Mundes kommen und Krieg führen.

 

<Sach 14,1-2: Es wird der Tag Gottes kommen...., an dem ich alle Heiden zum Kampf gegen Jerusalem sammeln werde. Die Stadt wird erobert, die Häuser werden geplündert und die Frauen werden geschändet. Die Hälfte der Einwohner wird gefangen weggeführt werden, die anderen sollen aber nicht vertrieben werden. (Sonst hätte Gott ja kein Volk mehr, das ihn anbetet).

 

<Sach 11,9 (Gott spricht): Ich will euch nicht behüten; was da stirbt, das sterbe; was verschmachtet, das verschmachte; und wer übrig bleibt, fresse das Fleisch des anderen!

 

<Lk 22,41-44: Dann zog er (Jesus) sich von den Jüngern zurück. Er kniete nieder und betete: Vater, wenn du willst, erspare mir mein grausames Schicksal (die bevorstehende Kreuzigung)! Doch dein Wille geschehe, nicht meiner. Da kam ein Engel vom Himmel und stärkte ihn (der Vater blieb aber stumm.) Jesus betete noch inbrünstiger, sein Schweiss tropfte wie Blut auf den Erdboden. (Der Vater blieb abermals stumm.)

 

<Jer 25,27: So spricht der HERR Zebaoth, der Gott Israels: Trinkt, damit ihr besoffen werdet, kotzt und niederfallt und nicht mehr fliehen könnt vor dem Schwert, das ich unter euch schicken will.

 

<Hes 22,19-22: Darum spricht der HERR: Weil ihr alle Schlacken (Abschaum) geworden seid, will ich euch nach Jerusalem zusammen treiben. Wie man Silber, Erz, Eisen, Blei und Zinn im Ofen mischt und schmilzt, so will ich auch euch in meinem Zorn und Grimm in den Ofen werden und rösten. Ja ich will euch sammeln und das Feuer meines Zorns unter euch aufblasen, damit ihr im Ofen zerschmelzen müsst. Wie das Silber zerschmilzt im Ofen, so sollt ihr auch darin zerschmelzen und erfahren, dass ich, der HERR, meinen Grimm über euch ausgeschüttet habe.

 

<Offb 19,11: ... Es kam ein weisses Pferd, dessen Reiter "Treu und Wahrhaftig" hiess, er richtet und streitet mit Gerechtigkeit..... Und war angetan mit einem Kleide, das mit Blut besprengt war. Sein Name ist "das Wort Gottes".

 

<Offb 19,15: Und aus seinem Munde ging ein scharfes Schwert, um damit die Heiden zu schlagen. Er wird sie mit eiserner Rute regieren, und er tritt Weinpresse des grimmigen Zornes Gottes, des Allmächtigen.

 

<Offb 16,8-10: Obwohl die Menschen vom Feuer geröstet wurden und sich die Zungen vor Schmerzen zerbissen, verspotteten sie Gott, der die Macht hat über diese Plagen, anstatt Busse zu tun und ihn zu verehren.

 

<Mt 18,8 (Jesus sagt): Wenn dich deine Hand oder dein Fuss ärgert (dazu verleitet, eine Vorschrift Gottes zu brechen), dann hau ihn ab und wirf ihn weg. Es ist besser, du gehst als Krüppel durchs Leben, als körperlich gesund, aber als Sünder in die Hölle geworfen zu werden.

 

<Offb 15,3-8: ..... Gross und wundersam sind deine Werke, Herr, allmächtiger Gott! Gerecht und wahrhaftig sind deine Wege, du König der Völker. Wer sollte dich nicht fürchten, HERR, und deinen Namen preisen? Denn du bist allein heilig.... Es kamen 7 weitere Plagen.

 

<Spr 20,30: Man muß das Böse mit harter Strafe abwehren und mit richtigen Schlägen, die man fühlt. (Wahlspruch der Geissler)

 

<Hes 23,46-49: Also spricht der HERR: Führe einen grossen Volkshaufen über sie herauf, die sie ausplündern. Lass sie steinigen und mit ihren Schwertern erstechen und ihre Söhne und Töchter erwürgen und ihre Häuser mit Feuer verbrennen. Also will ich die Unzucht im Lande beenden, damit alle Weiber gewarnt sind und davon ablassen...... damit ihr erfahrt, dass ich der HERR bin.

 

<Mt 10,28: Und fürchtet euch nicht vor denen (den Menschen), die zwar den Leib töten, aber die Seele nicht töten können. Fürchtet euch vielmehr vor dem (Gott), der Leib und Seele verderben kann in der Hölle.

 

<Hebr 12,28-29: Weil wir ein ewiges Reich empfangen, haben wir die Gnade, Gott zu dienen und ihm zu gefallen, mit Zucht und Furcht, denn unser Gott ist ein verzehrendes Feuer.

 

<3Mo 24,16 (Gott spricht zu Moses): Wer über Gott spottet, muss sterben, die ganze Gemeinde soll ihn steinigen, egal ob es ein Einheimischer oder ein Fremder ist.

 

<Röm 1,27: Auch die Männer (sind sittenlos geworden) und haben Mann mit Mann Schande getrieben... (Sie kennen Gottes Gesetz: Wer solches tut muss sterben.....Röm 1,32).

 

<Ri 11,30-39: Jephthah versprach Gott: Wenn du die Ammoniter in meine Hand gibst, und ich siegreich zurückkehre, werde ich dir als Brandopfer darbringen, was mir als erstes aus meiner Haustür entgegenkommt..... Jephtha gewann und kehrte nach Hause zurück. zurück. Da hüpfte ihm seine einzige Tochter tanzend entgegen. Als er sie sah, zerriss es ihn fast vor Schmerz und er rief: "Ach, meine Tochter, du brichst mir das Herz und betrübst mich! Ich muss dich Gott opfern, ich muss mein Wort halten!“ Doch sie sagte zu ihm: "Mein Vater, wenn du es Gott versprochen hast, dann tu es! Gott hat dir ja auch den Sieg über deine Feinde gegeben", ... Und er tat ihr, wie er gelobt hatte; und sie war nie eines Mannes schuldig geworden!

 

<Mt 12,31-32: Darum sage ich euch: Alle Sünde und Lästerung wird den Menschen vergeben; aber die über den (heiligen) Geist spottet, dem wird nicht vergeben. Und wer etwas redet wider des Menschen Sohn, dem wird es vergeben; aber wer etwas redet wider den Heiligen Geist, dem wird's nicht vergeben, weder in dieser noch in jener Welt. (Die Strafe für Gotteslästerung ist Tod durch Steinigung, siehe 3Mo 24,16).

 

<1Petr 4,14-16: Selig seid ihr, wenn ihr (wegen eures Glaubens an Jesus Christus) geschmäht werdet, denn der Geist der Herrlichkeit und Gottes ist ruht auf euch..... Niemand unter euch leide als Mörder, Dieb oder Übeltäter.... Leidet er aber als Christ, so schäme er sich nicht, sondern ehre aber Gott in solchem Fall.

 

<Ri 1,6: Aber Adoni-Besek floh, und sie (die Israeliter) jagten ihm nach. Als sie ihn ergriffen hatten, hieben sie ihm die Daumen und die grossen Zehen ab. (FSK ab 18 - "Keine Jugendfreigabe" - §14 JuSchG )