:: Kat 11

Zitate über Geld, Arme, Reiche (Kategorie §11)

 

 

<Joh 12,3: Da nahm Maria ein Pfund Salbe von ungefälschter, köstlicher Narde und salbte die Füsse Jesu und trocknete sie mit ihrem Haar; das Haus war voll vom Geruch der Salbe. Da sprach einer seiner Jünger ...: Warum ist diese Salbe nicht verkauft worden um den Erlös den Armen zu geben? ...Da sprach Jesus: Lass sie in Frieden! ....Denn Arme habt ihr immer bei euch; mich aber habt ihr nicht immer.

 

<Mk 10,21: Und Jesus sah ihn an und liebte ihn und sprach zu ihm: Eines fehlt dir. Gehe hin, verkaufe alles, was du hast, und gib's den Armen, so wirst du einen Schatz im Himmel haben, und komm, folge mir nach und nimm das Kreuz auf dich. (Wieso nimmt das z.B. die katholische Kirche nicht ernst?)

 

<Lk 22,36: Da sprach er zu ihnen: Aber nun, wer einen Beutel hat, der nehme ihn, auch die Tasche. Wer aber nichts hat, verkaufe sein Kleid und kaufe ein Schwert.

 

<Mt 25,14-19 (ein Gleichnis, Zusammenfassung): Ein Herr lieh seinen drei Knechten Getreide. Der Gescheiteste erhielt 5 Zentner, der zweite 2 und der dritte nur 1 Zentner. Die beiden ersten konnten das Getreide durch geschickten Handel verdoppeln. Der dritte bewahrte es nur auf. Der Herr freute sich über die beiden ersten. Da trat auch herzu, der einen Zentner empfangen hatte, und sprach: Herr, ich wusste, das du ein harter Mann bist: du erntest, wo du nicht gesät hast, und sammelst, wo du nicht gestreut hast; und fürchtete mich, ging hin und verbarg deinen Zentner in die Erde. Siehe, da hast du ihn wieder. Sein Herr aber antwortete und sprach zu ihm: Du Schalk und fauler Knecht! Da du wusstest, dass ich ernte, wo ich nicht gesät habe, und sammle, wo ich nicht gestreut habe, hättest du mein Geld zu den Wechslern bringen müssen, und wenn ich gekommen wäre, hätte ich das Meine mit Zinsen zurück erhalten. Darum nehmt ihm den Zentner weg und gebt ihm dem, der zehn Zentner hat. Denn wer hat, dem wird gegeben werden, und er wird Überfluss haben; wer aber nicht hat, dem wird auch noch genommen werden, was er hat.

 

<Lk 8,22: Da Jesus das hörte, sprach er zu ihm: Es fehlt dir noch eins. Verkaufe alles, was du hast, und gib's den Armen, so wirst du einen Schatz im Himmel haben... (Wieso nimmt das z.B. die katholische Kirche nicht ernst?)

 

<Mt 6,24 (Jesus spricht): Niemand kann zwei Herren dienen: Entweder er wird den einen hassen und den andern lieben, oder er wird dem einen anhangen und den andern verachten. Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Geld. (Dieses Zitat haben die christlichen Kirchen offenbar nicht immer berücksichtigt. Die katholische Kirche ist heute eine der reichsten Körperschaften der Welt).

 

<Mk 10,23-25: Jesus sah um sich und sprach zu seinen Jüngern: Wie schwer werden die Reichen in das Reich Gottes kommen! Die Jünger aber entsetzten sich über seine Rede. Aber Jesus antwortete wiederum und sprach zu ihnen: Liebe Kinder, wie schwer ist's, daß diejenigen, die ihr Vertrauen auf Reichtum setzen, ins Reich Gottes kommen! Es ist leichter, daß ein Kamel durch ein Nadelöhr gehe, denn daß ein Reicher ins Reich Gottes komme. (Die katholische Kirche ist eine der reichsten Körperschaften der Welt.)

 

<Mt 19,21: Jesus sprach zu ihm: Willst du vollkommen sein, so gehe hin, verkaufe, was du hast, und gib's den Armen, so wirst du einen Schatz im Himmel haben.... (Wieso nimmt das z.B. die katholische Kirche nicht ernst?)