:: Kat 05

Zitate über Ungläubige, Heiden, Gottlose, Andersgläubige (Kategorie §05)

 

 

<2Thes 2,11-12: Gott lässt sie dem Irrtums verfallen, so dass sie die Lügen (des Satans) glauben, damit alle gerichtet werden, die die Wahrheit nicht glauben und keine Freude am rechten Glauben haben.

 

<Jer 9,24-25: Siehe, es kommt die Zeit, spricht der HERR, daß ich die Unbeschnittenen (Heiden) die Beschnittenen (Israeliter, Juden) heimsuchen lasse..... Denn die Juden sind zwar beschnitten, aber im Herzen sind sie keine gläubigen Juden.

 

<5Mo 17,2-5 (Gott befiehlt): Wenn jemand in deinem Dorf gegen Gottes Vorschriften verstösst, insbesondere wenn jemand ....anderen Göttern dient und sie anbetet, muss das untersucht werden. Wenn es stimmt, dass solcher Gräuel in Israel verübt worden ist, dann sollst du die Fehlbaren vor das Dorf führen und zu Tode steinigen.

 

<Offb 2,26-27: Doch wer (alle Hindernisse) überwindet und bis zum Ende (zu mir) hält, dem will ich Macht geben über die Heiden, er soll sie weiden (beherrschen) mit eisernem Stab, und er soll sie zerschmeissen wie Tonkrüge...

 

<Mi 5,14: Und will Rache üben mit Grimm und Zorn an allen Heiden, die nicht gehorchen wollen.

 

<1Kor 1,19-21: Denn es steht geschrieben: "Ich will die Weisheit der Weisen vernichten und den Verstand der Sachverständigen verwerfen". Wo sind die Klugen? Wo sind die Schriftgelehrten? Wo sind die Weltweisen? Hat nicht Gott die Weisheit dieser Welt zur Torheit gemacht? Denn während (die Gelehrten) trotz ihrer Weisheit Gott in seiner Weisheit nicht erkannten, gefiel es Gott wohl, durch törichte Predigt diejenigen selig zu machen, die daran glauben.

 

<Jes 65,11-14: Aber ihr, die ihr den HERRN verlasst, meinen heiligen Berg vergesst und einem fremden Gott opfert, will ich mit dem Schwert zähmen. Ihr müsst euch zur Schlachtung hin knien, weil ihr nicht geantwortet habt, als ich rief, weil ihr nicht zugehört habt, als ich redete,sondern Übles tatet und einen Weg gewählt hattet, der mir nicht gefiel. Darum spricht der Herr: Wer an mich glaubt, soll essen, trinken und fröhlich sein, ihr aber sollt hungern, dürsten und zu Schanden werden. Siehe, meine Knechte sollen vor gutem Mut jauchzen, ihr aber sollt vor Herzeleid schreien und vor Jammer heulen...

 

<Röm 1,18-19: Denn Gottes Zorn vom Himmel wird offenbart über alle Gottlosen und Ungerechten, die die Wahrheit (nicht erkennen wollen), obschon sie ihnen Gott gezeigt hat.

 

<Mt 13,47-50 (Jesus sagt): Mit dem Reich Gottes ist es wie mit einem Fischernetz, womit man man allerlei Fische fängt. Wenn es voll ist, ziehen sie es an das Ufer und sortieren den Fang. Die guten Fische landen in Körben, und die schlechten werfen sie weg. So wird es auch am Ende der Welt geschehen: Die Engel werden ausgehen und die Bösen von den Gerechten (die die Vorschriften Gottes befolgt haben), trennen und in den Feuerofenofen werfen. Da wird Heulen und Zähneklappern sein.

 

<Mt 13,37-42 (Jesus sagt): Der Menschensohn (Jesus selbst) sät nur guten Samen. Dies sind die Gläubigen. Das Unkraut sind die Kinder der Bosheit (Ungläubige), deren Samen der Teufel gesät hat. Die Ernte ist das Ende der Welt, und die Schnitter sind die Engel. So wie man das Unkraut jätet und verbrennt, so wird es auch am Ende der Welt geschehen: Der Menschensohn (Jesus selber) wird seine Engel aussenden, und sie werden aus seinem Reich alle sammeln, die Unrecht tun, und werden sie in den Verbrennungsofen werfen, da wird Heulen und Zähneklappern sein.

 

<Mt 13,30 (Jesus spricht in einem Gleichnis): Lasst beides miteinander wachsen bis zur Ernte. Zur Erntezeit will ich zu den Schnittern sagen: Reisst zuerst das Unkraut (Ungläubige) aus und bindet es zu Bündeln, um es zu verbrennen, aber den Weizen (Gläubige) bringt mir in meine Scheune.

 

<5Mo 32,40-43 (Gott sagt): Ich erhebe meine Hand und schwöre, so wahr ich lebe: Ich werde mein blitzendes Schwert schärfen und mich an meinen Gegnern und allen, die mich hassen, rächen. Meine Pfeile werde ich im Blut tränken, und mein Schwert wird sich ins Fleisch der Feinde fressen und ihre Köpfe spalten, berauscht vom Blut der Erschlagenen und Gefangenen. Jauchzet alle, die ihr mein Volk seid, denn ich werde mich an euren Feinden rächen und gnädig sein mit den Meinen.

 

<Ps 139,19-22: Ach Gott, wenn du doch die Gottlosen tötetest, und wenn doch die Blutgierigen von mir weichen müssten! Ich hasse ja, HERR, diejenigen die dich hassen, und es ärgert mich an ihnen, dass sie sich dir widersetzen. Ich hasse sie in vollem Ernst. Sie sind meine Feinde geworden.

 

<Gal 5,12 (Paulus spricht): Wollte Gott, dass sie auch ausgerottet würden, die euch (im rechten Glauben) unsicher machen!

 

<Ps 9,6-7: Du (Gott) massregelst die Heiden und bringst die Gottlosen um. Ihren Namen vertilgst du auf immer und ewig...... Ihre Städte hast du zerstört und die Erinnerung an sie ausgelöscht.

 

<Eph 4,17-19: So sage ich nun und bezeuge vor Gott, dass ihr nicht mehr lebt, wie die andern Heiden in der Nichtigkeit ihres Denkens, mit verfinstertem Verstand, entfremdet von Gott durch ihre Unwissenheit und Blindheit ihres Herzens, ruchlos sich ihrer Unzucht ergebend, unrein und geizig.

 

<2Kor 6,14 und 17: Arbeitet nicht mit Ungläubigen zusammen. Denn was hat die Gerechtigkeit mit der Ungerechtigkeit zu tun? Was hat das Licht mit der Finsternis gemeinsam?

 

<Jud,1,5: Ich will euch aber daran erinnern, dass Gott dem Volk aus (der Knechtschaft in) Ägypten half, die Ungläubigen aber umbrachte.

 

<Mal 3,18-19: Ihr sollt ... den Unterschied sehen zwischen dem Gerechten und dem Gottlosen, und zwischen dem, der Gott dient, und dem, der ihm nicht dient. Denn siehe, es kommt ein Tag, der wie ein Ofen brennen soll ; da werden alle Verächter und Gottlosen Stroh (Unkraut) sein, (das mit Wurzel und Zweigen) verbrannt werden wird), spricht der HERR Zebaoth.

 

<Ps 14,1-3: Ein Psalm Davids, vorzusingen. Die Toren denken: Es gibt keinen Gott. Sie taugen nichts und ihr Charakter ist grauenhaft; da ist keiner, der Gutes tut. Gott schaut vom Himmel auf die Menschen um zu sehen, ob jemand klug ist und nach Gott frage. Aber sie sind alle abgewichen und untüchtig; da ist keiner, der Gutes tut, auch nicht einer.

 

<2Petr 2,9: Der HERR kann die Gläubigen von der Versuchung erlösen, die Ungerechten (Ungläubigen) aber bis zum Tage des Gerichts behalten, um sie zu peinigen. Besonders diejenigen, die sich der Fleischeslust ergeben, die Herrschaft verachten, frech und eigensinnig sind und sich nicht davor scheuen, über Majestäten zu lästern...

 

<2Petr 3,7: Himmel und Erde werden durch sein (Gottes) Wort bestehen, bis zum Feuer des Gerichtstages, an dem die Gottlosen verdammt werden.

 

<Jud,1,4: Es haben sich bei uns einige (Abweichler, er meint die Heidenchristen um Paulus) eingeschlichen, über die schon längst das Urteil fest steht: Es sind Gottlose, die die Gnade unseres Gottes mutwillig beanspruchen, ihn aber verleugnen, unsern Herrn Jesus Christus, den einzigen Herrscher.

 

<Offb 3,15-16 : Ich kenne deine Werke, du bist weder warm noch kalt. Ach, dass du entweder kalt oder warm wärst! Weil du aber lau bist und weder kalt noch warm, werde ich dich aus meinem Munde ausspeien.

 

<Jes 41,11-13: Wer sich vor dir (Gott) verschliesst, zieht Spott und Schande auf sich, er gilt nichts. Wer mit dir hadert, soll umkommen, die Erinnerung an ihn soll ausgelöscht werden. Die Leute, die mit dir zanken, sollen verschwinden; und die Leute, die gegen dich streiten, sollen ein Ende haben. Denn ich bin der Herr, dein Gott, der deine rechte Hand stärkt und zu dir spricht: Fürchte dich nicht, ich helfe dir!

 

<Offb 16,2-7: Bei allen Gottlosen brachen bösartige Geschwüre aus. Das Meer wurde zu Blut, und alle lebendigen Seelen starben in dem Meer (von Blut). Gottes Gericht ist gerecht! Wer das Blut der Heiligen und Propheten vergossen hat, muss Blut trinken, er hat es verdient! Dann sagte ein anderer Engel vom Altar: Ja, Herr, allmächtiger Gott, deine Gerichte sind wahrhaftig und gerecht.

 

<Ps 10,7-11: (Der Ungläubige) flucht, lügt und betrügt. Er lauert Unschuldigen auf und erwürgt sie heimlich....

 

<Mt 7,17-20: Jeder guter Baum hat gute Früchte, ein fauler Baum trägt aber schlechte Früchte. Ein guter Baum kann nicht arge Früchte bringen, und ein fauler Baum kann nicht gute Früchte bringen. Jeder Baum, der nicht gute Früchte bringt, wird abgehauen und ins Feuer geworfen. Darum sollt ihr sie (die falschen Propheten) an ihren Früchten erkennen.

 

<Joh 3,16-18: Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen eigenen Sohn hergab (opferte), damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren sind, sondern das ewige Leben haben..... Wer an ihn glaubt, der wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, der ist schon gerichtet, denn er glaubt nicht an den Namen des eigenen Sohnes Gottes.

 

<Offb 14,9-11 (Aufruf zur Ketzerverbrennung): Ein weiterer Engel Gottes schrie: "Gottes Zorn wird jeden Ungläubigen treffen. Vor den Augen des Lammes (Jesus) und der heiligen Engel wird er mit Feuer und brennendem Schwefel gequält werden. Der Rauch ihrer Qual wird aufsteigen von Ewigkeit zu Ewigkeit. Wer einen anderen Gott anbetet, wird niemals wieder Ruhe finden...

 

<1Tim 6,1-2: Jeder Sklave muss seinen Herrn verehren, weil er sonst den Namen Gottes und seine Gebote verspotten würde. Diejenigen aber, die gläubige Herren haben, sollen sie nicht verachten, weil sie Brüder (im Glauben) sind, sondern sollen noch eifriger dienen, weil sie gläubig sind und geliebt werden un d damit eine Wohltat empfangen. Solches predige mahnend.

 

<Tit 1,15-16 (Apostel Paulus, einer der Begründer des Christentums, sagt): Den Reinen (Christen) ist alles rein; den Unreinen aber und Ungläubigen ist nichts rein, ihr Denken und ihr Gewissen sind unrein. Sie sagen, sie glaubten an Gott, handeln aber nicht danach. Sie sind Gott ein Gräuel, sie gehorchen nicht und sind unfähig, Gutes zu tun.

 

<Hebr 10,28-31: Wenn jemand das Gesetz Mose's bricht, der muss sterben ohne Barmherzigkeit ( zwei oder drei Zeugen genügen). Eine wie viel schlimmere Strafe hat eurer Meinung nach derjenige verdient, der den Sohn Gottes mit Füssen tritt und das Blut des Testaments (den Opfertod Jesu), durch das er geheiligt wurde, als profan erachtet, und den Geist der Gnade schmäht? Denn wir kennen den, der gesagt hat: "Die Rache ist mein, ich will vergelten ", und auch: "Der HERR wird sein Volk richten." Schrecklich ist's, in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen.

 

<2Jo 1,10-11: Wenn jemand zu euch kommt und bringt diese Lehre nicht (wenn er nicht Christ ist), den nehmt nicht ins Haus und grüsst ihn auch nicht. Denn wer ihn grüsst, der macht sich teilhaftig an seinen bösen Werken.

 

<1Tim 1,9-10: ...Dem Gerechten ist kein Gesetz gegeben, sondern den Ungerechten und Ungehorsamen, den Gottlosen und Sündern, den Unheiligen und Ungeistlichen, den Vatermördern und Muttermördern, den Totschlägern, den Hurern, den Knabenschändern, den Menschendieben, den Lügnern, den Meineidigen..... (Gottlose, also Ungläubige werden auf die gleiche Stufe gestellt wie Mörder, Diebe, Lügner, Meineidige und Knabenschänder.)

 

<1Sam,2,10: Die mit dem HERRN hadern, müssen zugrunde gehen; über ihnen wird er donnern im Himmel....

 

<Mt 12,18 (Jesus zitiert, was Gott über ihn sagte): „Siehe, das ist mein Knecht, den ich auserwählt habe, er gefällt mir. Ich werde ihm meinen Geist eingeben, und er soll den Heiden das Gericht verkünden.“

 

<Mt 25,31-33: Wenn der Menschensohn (Jesus) in seiner Pracht mit all seinen Engeln wieder kommt, werden die Menschen vor seinem Thron zusammen getrieben, und er wird sie in zwei Gruppen teilen. Wie ein Hirte die Schafe von den Böcken scheidet. (Diejenigen auf der rechten Seite, die zu ihm gestanden sind, werden ins Reich Gottes kommen Mt 25,34-40.)

 

<Jer 25,31-34: Gott hält Gericht über die Heiden und setzt sein Recht durch. Er sagt: Die Ungläubigen werde ich dem Schwert übergeben..... Da werden die von Gott Erschlagenen liegen vom einen bis zum anderen Ende der Welt. Sie werden weder beklagt noch aufgehoben und begraben. Sie müssen liegen bleiben und verrotten. Heult nun, ihr Hirten, schreit und wälzt euch in der Asche, es ist Zeit, dass ihr geschlachtet und zerstreut werdet. Ihr werdet zerschlagen wie Glas.

 

<Jes 45,20-24 (Gott sagt): „Wer Götter aus Holz herumträgt ist dumm, er betet zu Göttern, die nicht helfen können. Beweist doch das Gegenteil! ... Ausser mir gibt es keinen gerechten und rettenden Gott! Ihr Menschen der ganzen Erde, wendet euch an mich und werdet gerettet! Ich schwöre bei mir selbst, dass ich die Wahrheit sage und mein Wort halte. Alle sollen mich anbeten und sagen: "Im HERRN habe ich Gerechtigkeit und Stärke." Nur sie nehme ich auf, aber alle, die mir widerstehen, müssen zu Schanden werden.

 

<Jer 12,1-3: ...... Warum geht es den Gottlosen so gut, und warum haben die Ungläubigen alles in Hülle und Fülle? ....... Wohin sie auch kommen, haben sie Erfolg..... Herr, reisse sie weg wie Schafe, damit sie geschlachtet werden; sondere sie aus, damit sie gewürgt werden.

 

<1Petr 4,17-18: Denn es ist Zeit, dass das Gericht im Hause Gottes beginnt. (Wenn aber auch wir gerichtet werden), wie werden dann diejenigen enden, die dem Evangelium nicht glauben? Und wenn selbst der Gerechte (Gläubige) kaum errettet wird, welche Chance haben dann Gottlose und Sünder?

 

<Hab 3,12: Du zertratest das Land im Zorn und zerdroschest die Heiden im Grimm.

 

<Spr 14,11-14: Der Stamm der Ungläubigen wird vertilgt, nur die Frommen werden überleben. Der Gottlose wird auf seinem scheinbar gefälligen Weg sterben. Obschon er sich jetzt noch freut und lacht, wird bald Trauer und Leid kommen. Er fühlt sich ungebunden und frei, aber es wird ihm ergehen, wie er es verdient hat. Der Fromme wird über ihm stehen.

 

<Mk 6,7-11: Dann rief er (Jesus) seine 12 Jünger zu sich, weil er sie zu zweit aussenden wollte. Er gab ihnen alle Macht über die bösen Geister. Ausser einem Stab durften sie nichts mitnehmen, keine Verpflegung und kein Geld.... Und er sprach zu ihnen: Wo ihr (willkommen seid), da bleibt bis ihr weg geht. Wo man euch aber nicht aufnimmt und nicht anhört, da geht sofort weg und schüttelt den Staub von euren Füssen (als Zeichen, dass ihr ihnen ein schlechtes Zeugnis ausstellt). Ich sage euch wahrlich: Es wird Sodom und Gomorrha am Jüngsten Gericht erträglicher gehen als einer solchen Stadt. (Sodom und Gomorrha wurden wegen ihrer Sünden durch Gott unter einem Regen aus Feuer und Schwefel begraben.)

 

<2Thes 1,7-9: ....Ruhe mit uns, wenn sich der HERR Jesus am Himmel zeigt samt den Engeln seiner Kraft und mit Feuerflammen, um sich zu rächen an denen, die Gott nicht erkennen und die dem Evangelium unseres HERRN Jesu Christi nicht gehorchen. Sie werden Qualen und ewiges Verderben erleiden vor dem Angesicht des HERRN und seiner herrlichen Macht.

 

<Ps 10,15-16: Zerbrich den Arm des Gottlosen und bekämpfe das Böse, so wird man sein gottloses Wesen nicht mehr finden. Der HERR ist König auf immer und ewig; die Heiden aus seinem Land müssen umkommen.

 

<Ps 2,7-9: Ich will von der Weisheit predigen, daß der HERR zu mir gesagt hat: "Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeugt. Wenn du willst, werde ich dir die Heiden ausliefern und dir die ganze Welt geben. Du sollst sie mit eisernem Zepter zerschlagen; wie Töpfe sollst du sie zerschmeissen".

 

<Mk 9,42 (Jesus sagt): Und wer einen der Kleinen ärgert, die an mich glauben, dem wäre es besser, dass ihm ein Mühlstein an seinen Hals gehängt und er ins Meer geworfen würde.

 

<Mt 25,41: Dann wird er zu denen auf der linken Seite (die ihn nicht angenommen haben, die Ungläubigen) sagen: Geht weg von mir, ihr Verfluchten, in das ewige Feuer, das bereitet ist dem Teufel und seinen Engeln!

 

<Offb 21,5-8: Jesus sprach dann zu mir (Johannes): Schreibe (diesen Traum) auf! Er ist wahr und gewiss (wird sich erfüllen, das ist sicher). Ich bin das Alpha und das Omega, der Anfang und das Ende. ... Wer sich überwindet (und mir folgt), wird alles erhalten.... Aber die Verzagten, die Ungläubigen, die Gräulichen, die Mörder, die Hurer, die Zauberer und Hexen, die Abgöttischen und Lügner werden im Pfuhl sein, der mit brennendem Schwefel gefüllt ist....

 

<Joh 4,13-15 (Jesus spricht): Wer nur gewöhnliches Wasser trinkt, wird immer wieder durstig. Wer aber von dem Wasser trinken wird, das ICH ihm gebe, wird niemals verdursten, denn es wird für ihn zur Quelle ewigen Lebens. (Ziemlich anmassend, das sagt jeder Guru.)

 

<Lk 13,5 (Jesus sagt): .....wenn ihr euch nicht bessert, werdet ihr alle umkommen.

 

<Joh 8,24: So habe ich euch gesagt, dass ihr in euren Sünden sterben werdet; wenn ihr nicht glaubt, dass ich es bin...

 

<Röm 3,20-24: Auch wer die Gebote befolgt, bleibt für Gott ein Sünder. Nur wer an Jesus Christus glaubt, kann erlöst werden. (Abgrenzung der Christen gegenüber den Juden, die zwar auch an Gott glauben, aber vor Gott keine Gnade finden.)

 

<Eph 5,6: Lasst euch nicht durch falsche Worte verführen, denn es wird der Zorn Gottes über der Ungläubigen kommen.

 

<2Chr 15,13-14: Wer Gott nicht suchen würde, sollte sterben, klein oder gross, Mann oder Weib. Und sie schwuren dem HERRN mit lauter Stimme, mit Freudengeschrei, mit Trompeten und Posaunen.

 

<Ps 119,119-120: Du wirfst alle Gottlosen auf Erden weg wie Schlacke; darum liebe ich deine Zeugnisse. Ich fürchte mich vor dir, dass mir die Haut schaudert, und entsetze mich vor deinen Gerichten.

 

<Lk 12,46: So wird der Herr des Knechtes eines Tages unerwartet kommen und wird ihn in Stücke hauen und ihm seinen (verdienten) Lohn geben zusammen mit den Ungläubigen.

 

<5Mo 8,19-20 (Gott spricht): Wenn ihr Gott vergesst und an andere Götter glaubt, werdet ihr umkommen. Wenn ihr nicht gehorsam seid, werdet ihr umkommen wie die Heiden, die Gott vor euren Augen umgebracht hat.

 

<2Petr 2,12: Sie (falsche Propheten und Gottlose) sind wie unvernünftige Tiere, die von Natur dazu geboren sind, gefangen und geschlachtet zu werden. Sie lästern (über Dinge), von denen sie nichts verstehen, und werden in ihrem verderblichen Wissen umkommen und den Lohn der Ungerechtigkeit davon tragen....

 

<2Kor 6,17: Meidet sie (die Ungläubigen) und sondert euch ab, spricht der HERR, und rührt nichts Unreines an. Dann will ich euch annehmen...

 

<Mt 25,45-46: Dann wird er ihnen antworten und sagen: Wahrlich ich sage euch: Was ihr nicht für einen unter diesen Geringsten getan habt, das habt ihr mir auch nicht getan. (Dies ist einer der berühmtesten Sätze des Evangeliums. Weniger berühmt ist allerdings der darauf folgende: Und sie werden in die ewige Pein gehen, aber die Gerechten (die Gläubigen) in das ewige Leben.)

 

<Ps 79,10: Warum lässt du die Heiden sagen: "Wo ist nun ihr Gott?" Räche dich vor unseren Augen an den Heiden, weil sie das Blut deiner Knechte vergossen haben.

 

<Ps 9,18: Alle Gottlosen müssten in die Hölle geworfen werden, alle Heiden, die Gott vergessen!

 

<Mk 16,16-17 (Jesus sagt): Wer glaubt und getauft wird, der wird selig werden (gerettet werden, ins Himmelreich kommen). Wer aber nicht glaubt, der wird verdammt werden.

 

<Ps 7,12-14: Gott ist ein gerechter Richter, er droht täglich. Will man sich nicht bekehren, so hat er sein Schwert gewetzt und seinen Bogen gespannt. Er zielt mit tödlichen Geschossen. Seine gespitzten Pfeile bringen Tod und Verderben.

 

<Ps 79,6: Schütte deinen Grimm auf die Heiden, die dich nicht kennen und nicht zu dir beten

 

<Joe 4,12-13 (Gott sagt): Die Heiden werden sich aufmachen und heraufkommen, ... doch ich werde sie erwarten, um sie hinzurichten. Schärft die Sichel, ...denn ihre Bosheit ist gross.

 

<3Mo 24,14: Führe den Gotteslästerer hinaus vor das Lager und lass alle, die es gehört haben, ihre Hände auf sein Haupt legen und laß ihn die ganze Gemeinde steinigen.

 

<2Petr 2,4-6: Denn Gott hat die Engel, die gesündigt haben, nicht verschont, sondern hat sie mit Ketten der Finsternis in die Hölle verstossen... , um sie bis zum Gericht zu behalten. Er hat (auch) früher die Welt nicht verschont, sondern ... brachte die Sintflut über die Welt der Gottlosen. Er hat die Städte Sodom und Gomorra eingeäschert, zerstört und verdammt und hat damit für die zukünftigen Gottlosen ein (abschreckendes) Exempel statuiert...

 

<Röm 1,21-22: Obschon sie (die Ungläubigen) wussten, dass es Gott gibt, haben sie ihn nicht als einen Gott und ihm nicht gedankt, sondern sind in ihrem Dichten eitel geworden. Ihr ihr unverständiges Herz ist verfinstert. Obschon sie sich für Weise hielten, sind sie zu Narren geworden....

 

<Ps 110,5-6: Der HERR zu deiner Rechten soll die Könige (der Heiden) am Tage seines Zorns zerschmettern. Er wird die Heiden hinrichten. Er wird sie überall erschlagen und ihr Haupt zerschmettern..... Halleluja! Ich danke dem HERRN von ganzem Herzen im Rat der Frommen und in der Gemeinde. (Psalm 111,1)

 

<Joh 3,36: Wer an den Sohn (Jesus) glaubt, der hat das ewige Leben. Wer dem Sohn nicht glaubt, der wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt über ihm.

 

<Joh 15,6 (Jesus sagt): Wer nicht in mir bleibt (wer mich ablehnt), der wird weggeworfen wie eine verdorrte Rebe. Man sammelt sie und wirft sie ins Feuer, sie muss verbrennen.

 

<Jes 34,2-3: Gott ist zornig über alle Heiden.... Er wird sie verbannen und zum Abschlachten freigeben. Und ihre Erschlagenen werden liegen gelassen, so dass der Gestank von ihren Leichnamen aufsteigt, und es werden Ströme von Blut fliessen.

 

<1Tim 6,3-5: Wenn jemand etwas Anderes lehrt und nicht bei den heilsamen Worten unseres HERRN Jesu Christi und bei der göttlichen Lehre bleibt, der ist aufgeblasen, weiss nichts, und neigt zu Fragen und Wortkriegen, aus welchen Neid, Hader, Lästerung, böser Argwohn und akademische Gezänk entsteht. Solche Leute haben zerrüttete Sinne und kennen die Wahrheit nicht, da sie meinen, Gottseligkeit (Theologie) sei ein Gewerbe. Halte dich vor ihnen fern!

 

<Jes 40,15-17: Siehe, die Heiden sind nicht mehr wert als ein Tropfen, der im Eimer zurück bleibt oder ein Rückstand in einer Waagschale.... Sie gelten nichts vor Gott.

 

<Ps 9,20: HERR, handle, damit die Menschen nicht überhand nehmen; lass alle Heiden vor dir hingerichtet werden!

 

<Mt 10,5-7: Diese zwölf sandte Jesus aus, und befahl ihnen: Geht nicht zu den Heiden und Samaritern, sondern geht zu den verlorenen Schafen aus dem Hause Israel. Sagt ihnen: Das Himmelreich ist nahe herbei gekommen. (Die Stelle zeigt, dass Jesus gar kein universelles Christentum begründen wollte. Die christliche Missionierung der Heiden geht nicht auf Jesus zurück. Er sah sich bloss als Erneuerer des Judentums.)

 

<2Petr 2,21: Denn es wäre für sie besser, wenn sie den Weg der Gerechtigkeit nicht erkannt hätten, als dass sie (ihn zwar) erkennen, aber sich vom heiligen Gebot, das ihnen gegeben ist, abwenden. Auf sie trifft das wahre Sprichwort zu: "Der Hund frisst wieder, was er gekotzt hat;" und: "Die gewaschene Sau wälzt sich im Kot."

 

<Lk 13,26-28: Vielleicht werdet ihr dann sagen: Wir haben mit dir gegessen und getrunken, und du hast uns auf den Gassen gelehrt. Doch er wird sagen... Ich kenne euch nicht, woher seid ihr? Weicht alle von mir, ihr Übeltäter. Da wird Heulen und Zähneklappern sein, wenn ihr Abraham und Isaak und Jakob und alle Propheten im Reich Gottes sehen werdet, ihr aber ausgestossen seid. (Vergleiche aber: Mt 7,7-8: Bittet, so wird euch gegeben; sucht, so werdet ihr finden; klopft an, so wird euch aufgetan. Denn wer bittet, der empfängt; und wer sucht, der findet; und wer anklopft, dem wird aufgetan. - Wie widersprüchlich doch die Bibel sein kann!)