:: Kat 01e

Weltfremde Zitate (Kategorie §01e)

 

 

<5Mo 10,17: Denn der HERR, euer Gott, ist ein Gott aller Götter und HERR über alle Herren, ein grosser Gott, mächtig und schrecklich, der keine Person achtet und kein Geschenk nimmt. (Offenbar gibt es also noch andere Götter.)

 

<Mt 24,29-31: Bald danach werden Sonne und Mond nicht mehr scheinen, und die Sterne werden vom Himmel fallen, weil die Himmelskräfte sich verändern. Am Himmel wird das Zeichen des Menschensohnes (das Kreuz) erscheinen, und alle Menschen werden heulen, weil sie Jesus mit grosser Kraft und Herrlichkeit in den Wolken sehen. Er wird seine Engel mit lauten Posaunen in alle vier Himmelsrichtungen senden und seine Auserwählten auf der ganzen Welt sammeln.

 

<Joe 3,3-5 (Gott spricht): Und ich will Wunderzeichen geben am Himmel und auf Erden: Blut, Feuer und Rauchdampf. Die Sonne soll in Finsternis und der Mond in Blut verwandelt werden, bevor der große und schreckliche Tag des HERRN kommt. Wer an mich glaubt, soll aber errettet werden, und auch diejenigen, die ich auserwählt habe.

 

<Joh 5,5-14: Nachdem Jesus einen Kranken geheilt hatte, sprach er zu ihm: "Du bist jetzt zwar gesund, doch sündige in Zukunft nicht mehr, sonst wird es dir noch viel schlechter gehen als vorher". (Die Bibel sah die Krankheit als Strafe Gottes für begangene Sünden. Die Kirche machte sich diese Ansicht später zunutze, weil sie mit der Vergebung von Sünden gegen gutes Geld angeblich die Krankheit vom Sünder fernhalten konnte. Falls er trotzdem krank wurde, konnte immer noch gesagt werden, er hätte eben nicht genug gespendet. Als die Ärzte im 14. Jahrhundert entdeckten, dass Krankheiten rein medizinische Ursachen hatten, wurden sie von der Kirche in ihren Forschungen behindert, da diese um ihr Monopol fürchtete. So wurden z.B. das Öffnen des menschlichen Körper von der Kirche verboten. Damit dürften erneut Zehntausende wegen eines kirchlichen Dogmas, das sich mit der Bibel begründen liess, elend umgekommen sein.)

 

<Eph 5,1-2: Folgt Gott als liebe Kinder. wandelt in der Liebe, gleich wie Christus uns geliebt hat und sich für uns geopfert hat, (was Gott gefiel).

 

<Röm 7,18-24 (Paulus spricht): In meinem Körper (mit seinen profanen Bedürfnissen) wohnt nichts Gutes. Wenn ich ihm gehorche, sündige ich. Ich möchte eigentlich geistlich leben, aber mein Körper verführt mich zum Bösen. Ich elender Mensch, wer wird mich von diesem todgeweihten Leib erlösen?

 

<Jes 43,10: (Gott prahlt): .....Nie wurde vor mir je ein anderer Gott geschaffen, und nach mir wird es nie einen anderen geben!" (Wie wahr!)

 

<1Jo 2,15-16: Liebt nicht die Welt noch was in ihr ist! Wenn jemand die Welt liebt, ist die Liebe Gottes nicht in ihm. Denn alles was weltlich ist, Begierden und Hochmut ist nicht von Gott.

 

<2Mo 32,15-16: Mose wandte sich um und stieg vom Berge hinab, zwei Tafeln des Zeugnisses in seiner Hand. Sie waren beschrieben auf beiden Seiten. Gott hatte den Text darauf selbst eingraviert. (Gott hat also die Gebotstafeln selbst geschrieben.)

 

<Lk 16,15: ..... Was bei den Menschen hoch (angesehen) ist, das ist ein Gräuel vor Gott. (?)

 

<Joh 6,51-56): Ich bin das lebendige Brot, vom Himmel gekommen. Wer von diesem Brot essen wird, der wird in Ewigkeit leben. ...... Denn mein Fleisch ist die rechte Speise, und mein Blut ist der rechte Trank. Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, der bleibt in mir und ich in ihm. (Diese Stelle ist ein Beispiel dafür, dass die Bibel nicht wörtlich sondern symbolisch zu verstehen ist, sonst hätten ja die Jünger zu Kannibalen werden müssen!)

 

<Mk 9,1: Und er (Jesus) sprach zu ihnen: Wahrlich ich sage euch: Es stehen etliche hier, die werden es noch erleben, dass das Reich Gottes mit seiner Kraft kommt. (Jesus kann kann sich also irren! Offenbar erfüllen sich die biblischen Prophezeiungen doch nicht immer. Prof. Dr. Gerhard Streminger, "Eine Kritik der christlichen Ethik",1999:; "Jesus hat also das unmittelbar bevorstehende Weltende gepredigt und sich im Zentrum seiner Verkündigung vollständig getäuscht. Dies gilt als die sicherste Erkenntnis der gesamten modernen historisch-kritischen christlichen Theologie. Die Tatsache, dass Jesus sich irrte, wird allerdings bis heute von den meisten Christen verdrängt, obwohl bereits Albert Schweitzer deutlich gemacht hatte: "Unser Christentum beruht auf Trug, insoweit das Nichteintreffen der eschatologischen Erwartungen darin nicht eingestanden ist.")

 

<Röm 8,13 (Paulus spricht): Wenn ihr nach dem Fleisch (sinnesfreudig) lebt, so werdet ihr sterben müssen. Wenn ihr aber durch geistige Willenskraft die Fleischlust abtötet, so werdet ihr leben.

 

<Mt 6,25-26 (Jesus spricht): Darum sage ich euch: Sorgt nicht für euer Leben, was ihr essen und trinken werdet, auch nicht für euren Leib, was ihr anziehen werdet. Ist nicht das Leben mehr als Speise und der Leib mehr als die Kleidung? Seht die Vögel unter dem Himmel an: Sie säen nicht, sie ernten nicht, sie sammeln keine Vorräte, und Gott ernährt sie trotzdem. Seid ihr denn nicht viel mehr als sie? (Ein höchst weltfremdes Jesuszitat. Das kann nur einer sagen, der eine begrenzte Zeit als Wanderprediger herumzog und von den Almosen der Gläubigen lebte.Nach dieser Devise kann höchstens im Paradies gelebt werden, wo es immer warm ist, nie regnet, die Bächlein kristallklar sprudeln, keine Krankheiten und Feinde sind und die gebratenen Tauben auf den schattenspendenden Bäumen wachsen. Menschen können nicht mit Vögeln verglichen werden. Tiere sind an das Überleben in einer feindlichen Natur optimal angepasst. Der Mensch hat dazu nur seinen Verstand. Um zu überleben musste schon der Urmensch vorausplanen und z.B. Vorräte für den Winter anlegen. Der Mensch würde zugrunde gehen, wenn er Jesus' Forderung befolgte. Das wollte Jesus sicher nicht.)

 

<1Mo 1,27: Da schuf Gott den Menschen als sein Ebenbild. (Der erste Mensch war ein Mann, da er die Frau später aus einer Rippe des Mannes machte. Gott muss deshalb männlich sein, siehe 1Mo 2,21).

 

<Röm 12,1: Ihr sollt euch mit eurem ganzen Körper Gott hingeben als ein lebendiges Opfer, das ihm gefällt. Das sei euer vernünftiger Gottesdienst.

 

<Mt 28,16-20 (Der Missionsbefehl): Die elf Jünger gingen nach Galiläa auf einen Berg, wohin Jesus sie befohlen hatte. Als sie ihn sahen, fielen sie vor ihm nieder; etliche aber zweifelten. Da trat Jesus zu ihnen, redete mit ihnen und sprach: Mir ist alle Gewalt im Himmel und auf Erden gegeben. Darum geht hin, belehrt alle Völker und tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes, und lehrt sie alles befolgen, was ich euch befohlen habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende. (Die Folgen dieses Befehls waren Kriege, Gräueltaten und Völkermord, z.B. an den Indianern.)

 

<Ri 3,12-13: Aber die Israeliter sündigten nun vor dem HERRN. Deshalb stärkte der HERR den Eglon, den König der Moabiter, wider Israel. Er sammelte die Ammoniter und die Amalekiter, zog hin, schlug Israel und nahm ein die Palmenstadt ein.

 

<Mt 24,34: Wahrlich ich sage euch: Diese Generation wird nicht vergehen, bis daß dieses alles geschehe. (Hier irrte sich der Endzeitprediger Jesus! Der Weltuntergang ist nicht gekommen. Vergleiche auch Mk 9,1.)

 

<Kol 2,8: Seht zu, dass euch niemand mit Philosophie und weltlicher Lehre (Naturwissenschaft) verführt, die nicht auf Christus zurück gehen. (Bei Krankheit sollte man sich also besser nicht auf Heilung durch einen naturwissenschaftlich ausgebildeten Arzt verlassen.)

 

<5Mo 18,9-13: Wenn ihr in das Land kommt, das Gott euch gibt, dürft ihr das Brauchtum der ursprünglichen Bevölkerung nicht übernehmen, denn dies missfällt Gott.... , besonders Wahrsagerei, Zauberei, und das Deuten von Zeichen. Wegen solcher Gräuel hat Gott ja die Urbevölkerung vertrieben. Du aber sollst rechtschaffen sein mit dem HERRN, deinem Gott.

 

<Offb 1,18 (Jesus sagt im Traum des Johannes): ....Ich war tot, doch siehe, jetzt werde ich ewig leben und habe die Schlüssel für Hölle und Tod.

 

<1Petr 4,19: Welche nach Gottes Willen leiden, die sollen ihm als dem treuen Schöpfer ihre Seelen anvertrauen, indem sie Gutes tun.

 

<3Mo 19,27-28: Ihr sollt euer Haar am Haupt nicht rundherum abschneiden noch euren Bart abscheren. Auch wegen eines Todesfalles sollt ihr euch nicht die Haare raufen. Ihr sollt euch nicht tätowieren.

 

<Lk 16,17: Himmel und Erde werden eher vergehen, als dass auch nur ein Pünktchen am Gesetz (die Bücher Mose und der Propheten, das Evangelium) verändert wird.

 

<Jos 10,12-13: Da bat Josua Gott, Sonne und Mond still stehen zu lassen. Tatsächlich standen Sonne und Mond still, bis dass sich das Volk an ihren Feinden gerächt hatte. Ist dies nicht geschrieben im Buch des Frommen? Also stand die Sonne mitten am Himmel und verzog unterzugehen beinahe einen ganzen Tag..... (Laut Bibel wandert die Sonne am Tag über das Himmelsgewölbe).