::

Gästebuch

Name:
E-Mail:
Homepage:
Betreff:
Nachricht:
 
 

Aktuell sind 199 Einträge verfügbar.

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19
20 >


Gustav hat am 23.10.2012 00:35:37 geschrieben :

Bibelzitate
Wenn man die "Brutalität" Gottes in Bibelzitaten nennt, solltee nicht vergessen, dass es unter Stalin 50 Millionen und unter Hitler ausgelöst durch Holocaust und 2.Weltkrieg ca. 30 Millionen Tote gab. Und es lassen sich beliebig viele ähnliche Beispiele von Menschenopfern, Verfolgung andersdenkender etc.etc. anführen, die von Atheisten unterschiedlicher Coleur im Verlauf von Jahrhunderten ausgeübt wurden, Und dazu zähle ich auch die, die im namen von Kirche und Christentum, den Namen "Gottes" im Munde führten und dabei durch Manipulation, Inquisition und Kreuzzüge Hunderttausende hinmordeten. Von Ideologien und Philosophien, die fast ebenso viele Menschen unglücklich machten etc. ganz zu schweigen. Deshalb finde ich diese Seite unausgewogen. Gekennzeichnet von einem Mangel an Selbstkritik. Man kann deshalb nicht diese Webseitenicht wirklich ernstnehmen, da das Urteil durch die Anliegen der Seite per se schon feststeht, bevor ein Zitat hineingeschrieben wird. Das Christen vorgeworfen wird, sie seine für manche Bibelzitate blind für die Wirklichkeit, kann man der Gegenseite ebenso vorwerfen. Nur, einen Gewinn hat man auf diese Weise nicht.
 
Kommentar: Sie haben recht: Jeder Genozid im Namen irgendeiner Ideologie ist verwerflich. Die Ideologien Hitlers, Stalins und Maos waren ohne Zweifel meschenfeindlich, während die Christen im Namen einer Ideologie (das auf der Bibel basierende Christentum) mordeten, die heute als ethisch einwandfrei gilt. Das ist eben der Unterschied, den Sie offenbar nicht sehen (wollen / können). Stalin und Mao waren Atheisten (bei Stalin ist man sich nicht sicher, er hatte ja ein Priesterseminar besucht), aber sie töteten nicht im Namen des Atheismus. Hitler war übrigens nicht Atheist. Er verkündigte seinen Wahn im Namen Gottes - welcher Gott es war, sagte er allerdings nicht. Hitlerzitat aus "Mein Kampf": "Und diese Aktion ist die einzige, die vor Gott und unserer deutschen Nachwelt einen Bluteinsatz gerechtfertigt erscheinen läßt." Hitler wurde von der offiziellen Amtskirche unterstützt. Die meisten Bischöfe nannten 1933 das „Dritte Reich" ein Geschenk und Wunder Gottes. Der Thüringer Landesbischof Martin Sasse meinte nach den Judenpogromen vom 9.11.1938, die Macht der Juden sei nun endgültig gebrochen und damit der gottgesegnete Kampf des Führers zur völligen Befreiung unseres Volkes gekrönt worden. Während des Zweiten Weltkriegs trugen die Soldaten der Wehrmacht den Spruch "Gott mit uns" auf ihren Gürtelschnallen.

TZH hat am 21.10.2012 11:22:47 geschrieben :

Hallo Ben
Hallo Herr Ben! wieso eigentlich straft euer Gott ständig nur? Ich meine, WENN er die Menschen tatsächlich geschaffen haben sollte und es in der Natur primär um "fressen und gefressen werden" geht, dann muß er da wohl was falsch gemacht haben!? Zumindest WENN er eben dieser gute Gott sein soll und kein menschenverachtendes, brutales Monster!? Und zu den Bibelversionen: wieso kommt es immer darauf an? Ich dachte, die Christen berufen sich auf EINE Bibel!? Aber bei viel steht auf dem Cover da eh bestimmt noch "Mein Kampf"!? denkt mal nach, anstatt immer zu glauben und zu mutmaßen!
 

Rolf Buholzer hat am 29.09.2012 16:21:14 geschrieben :

Besten Dank
Besten Dank für Ihre Arbeit. So etwas habe ich schon länger gesucht. Es freut mich sehr, dass sich jemand diese Arbeit macht und aufzeigt, was in diesen Machwerken wirklich steht. Nochmals besten Dank, weiter so!
 

Unbekannt hat am 13.09.2012 11:53:21 geschrieben :

servus4
und mit falsch meine ich das du den liebenden gott der einer sündigen menscheheit, die gericht und strafe verdient hat weil sie ihn ablehnen (siehe deine seite) gnade schenkt in jesus christus.
 
Kommentar: ..... und wie interpretierst du Bibelzitate wie:

Matthäus 13, 37-43 (Jesus sagt): "Der Menschensohn (Jesus selbst) sät nur guten Samen. Dies sind die Gläubigen. Das Unkraut sind die Menschen, die bösen Ungläubigen, deren Samen der Teufel gesät hat. Die Ernte ist das Ende der Welt, und die Schnitter sind die Engel. So wie das Unkraut gejätet und verbrannt wird, so wird es auch am Ende der Welt geschehen: Der Menschensohn (Jesus selber) wird seine Engel aussenden, und sie werden aus seinem Reich alle verhaften, die gegen die Vorschriften Gottes verstoßen haben, und werden sie in den Verbrennungsofen werfen, wo sie heulen und mit den Zähnen klappern werden. .... Merkt euch das gut!."

Das ist doch sehr eindeutig!

Ich nehme nicht an, dass ich eine Antwort erhalte, du wirst dich in das Schneckenhaus deines Glaubens zurückziehen. Wenn du dabei zufrieden bist, ist es gut....

Unbekannt hat am 13.09.2012 11:51:28 geschrieben :

servus3
Matthäus 19, 29 (Jesus spricht): Wer meinetwegen seine Familie verlässt und Frau und Kinder im Stich lässt, wird hundertfach belohnt werden und das ewige Leben empfangen.

DAS IST EINE VÖLLIG FALSCHE AUSLEGUNG. welche bibel ist das??? das stimmt so nicht mein freund!! deine ganze seite hier ist falsch
 
Kommentar: Lieber Ben

Das ist keine Auslegung, sondern eine Übersetzung, und es gibt deren viele. Welche Bibel hast Du?

Hier verschiedene andere Übersetzungen von Matthäus 19,29:

Luther 1985: Und wer Häuser oder Brüder oder Schwestern oder Vater oder Mutter oder Kinder oder Äcker verlässt um meines Namens willen, der wird's hundertfach empfangen und das ewige Leben ererben.

Elberfelder Bibel: Und ein jeder, der Häuser oder Brüder oder Schwestern oder Vater oder Mutter oder Kinder oder Äcker um meines Namens willen verlassen hat, wird hundertfach empfangen und ewiges Leben erben.

Hoffnung für alle: Jeder, der sein Haus, seine Geschwister, seine Eltern, seine Frau, seine Kinder oder seinen Besitz zurücklässt, um mir zu folgen, wird dies alles hundertfach zurückerhalten und das ewige Leben empfangen.

Schlachter 2000: Und jeder, der Häuser oder Brüder oder Schwestern oder Vater oder Mutter oder Frau oder Kinder oder Äcker verlassen hat um meines Namens willen, der wird es hundertfältig empfangen und das ewige Leben erben.

Neue Genfer Übersetzung: Und jeder, der um meines Namens willen Häuser, Brüder, Schwestern, Vater, Mutter, Kinder oder Äcker zurückläßt, wird alles hundertfach wiederbekommen und wird das ewige Leben erhalten.

Gute Nachricht: Wer auch immer um meinetwillen Häuser oder Brüder oder Schwestern oder Vater oder Mutter oder Kinder oder Felder zurücklässt, wird das alles hundertfach wiederbekommen und dazu das ewige Leben.

Einheitsübersetzung: Und jeder, der um meines Namens willen Häuser oder Brüder, Schwestern, Vater, Mutter, Kinder oder Äcker verlassen hat, wird dafür das Hundertfache erhalten und das ewige Leben gewinnen.

Neue evangelistische Übersetzung: Und jeder, der meinetwegen Haus, Brüder, Schwestern, Vater, Mutter, Kinder oder Äcker verlassen hat, bekommt es hundertfach zurück und wird das ewige Leben erhalten.

Ben hat am 13.09.2012 11:49:13 geschrieben :

Servus2
mir fällt auch auf, das du nur die (strafenden) bzw. wo leute busse tuen und wo gericht ist aufgelistet hast.
aber das gott unzählige male vergibt, was du auch in der bibel findest schreibst du hier nicht!!??
die gründe WARUM er straft sagst du auch nicht!!??

NUR DAS ER STRAFT UND DIR DAS NICHT IN DEN KRAM PASST??
 
Kommentar: Lieber Ben

Ich warte schon lange darauf, dass mir jemand Bibelzitate liefert, die belegen, dass Gott verzeiht, und zwar auch den Ungläubigen. Bitte schicke sie mir!

Martin

ben hat am 13.09.2012 11:43:23 geschrieben :

servus
du hast geschrieben: ..2. Neues Testament: Nach 5'000 Jahren gnadenloser Drangsal beschloss der Allmächtige, den Menschen endlich zu verzeihen...

Er beschloss es schon im 1.buch mose das jesus kommen wird das er so die menschen erlösen wird. alleine die tieropfer stehen schon für jesus (ein lamm wird geschlachtet und durch das blut wird vergebung gebracht) denn wie die sünde durch einen menschen (adam) in die welt kam, wird sie durch einen menschen (jesus) wieder genommen werden.

und sei mal ehrlich,wenn gott dich nach den 10geboten richten würde, wäre jeder von uns schuldig-er gibt dir aber ewiges leben in jesus christus. was meinst du warum jeder mensch angst vorm tod hat? weil wir gemacht wurden um ewig zu leben-aber die strafe der sünde ist der tod..deswegen sterben wir und haben nicht genug, seien es werke, die uns bei gott gnade bringen würden. nur durch jesus!
 

Martin Lohner hat am 12.09.2012 12:35:52 geschrieben :

Sarina, &quot;Gott liebt die Menschen, und zwar alle, auch Sie&quot;.
Gott liebt micht sicher nicht, denn es steht geschrieben:

Matthäus 18, 5 (Jesus spricht): Wer einen Gläubigen auch nur ein wenig ärgert, sollte mit einem Mühlstein am Hals im tiefsten Meer ersäuft werden.

Gott liebt nur diejenigen, die an ihn glauben, die anderen vernichtet er:

Psalm 9, 18: Alle Gottlosen müßten in die Hölle geworfen werden, alle Heiden, die Gott vergessen!

Psalm 9, 20: HERR, handle, damit die Menschen nicht überhand nehmen; laß alle Heiden vor dir hingerichtet werden!

Johannes 3, 16-18: Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen eigenen Sohn hergab (opferte). Wer an ihn glaubt, wird einst in den Himmel kommen. Er sollte die Menschen retten, aber nur diejenigen, die an ihn glauben. Die Ungläubigen werden (zum Tod) verurteilt.

1. Samuel 2, 9-10: Er (Gott) wird die Seinen behüten, aber die Gottlosen müssen vernichtet werden, selbst wenn sie reich sind. Wer mit Gott hadert, muss zugrunde gehen; er wird sie verdammen. Er wird sie hinrichten und alle Macht den Seinen geben.

Psalm 10, 7-11 und 16: Die Ungläubigen fluchen und lügen nur. Sie lauern Unschuldigen auf und erwürgen sie feige. Weil sie nicht an Gott glauben, sind sie gewalttätig und haben keine Moral. Deshalb müssen sie in einem Gottesstaat umgebracht werden.

Markus 16, 16 (Jesus sagt): „Wer glaubt und sich taufen läßt, wird selig (gerettet) werden. Wer aber ungläubig bleibt, wird von Gott verdammt werden.....

Offenbarung 14, 9-11 (Aufruf zur Ketzerverbrennung): Ein weiterer Engel Gottes schrie: "Gottes furchtbarer Zorn wird jeden Ungläubigen treffen. Vor den Augen des Lammes (Jesus) und der heiligen Heerscharen wird er mit Feuer und brennendem Schwefel gefoltert werden. Der Rauch ihrer Qual wird aufsteigen von Ewigkeit zu Ewigkeit. Wer einen anderen Gott anbetet, wird niemals wieder Ruhe finden... - Und sie jubelten : Halleluja! Ewig soll der Rauch aufsteigen.

Matthäus 13, 37-43 (Jesus sagt): "Der Menschensohn (Jesus selbst) sät nur guten Samen. Dies sind die Gläubigen. Das Unkraut sind die Menschen, die bösen Ungläubigen, deren Samen der Teufel gesät hat. Die Ernte ist das Ende der Welt, und die Schnitter sind die Engel. So wie das Unkraut gejätet und verbrannt wird, so wird es auch am Ende der Welt geschehen: Der Menschensohn (Jesus selber) wird seine Engel aussenden, und sie werden aus seinem Reich alle verhaften, die gegen die Vorschriften Gottes verstoßen haben, und werden sie in den Verbrennungsofen werfen, wo sie heulen und mit den Zähnen klappern werden. .... Merkt euch das gut!."

Offenbarung 2, 26-28 (Jesus sagt): „Wer sich überwindet und bis zum Ende zu mir hält, dem werde ich Macht über die Ungläubigen geben. Er wird sie mit eiserner Rute beherrschen und wie Geschirr zerschmettern. Ich werde ihm die gewaltvolle Macht geben, die auch ich von meinem Vater erhalten habe.“

 

Martin Lohner hat am 12.09.2012 12:07:33 geschrieben :

vhh - peinlich dumm
Liebe vhh, das ist sogar überpeinlich dumm!

Die christliche Kirche hat während Jahrhunderten versucht, Forschung und Wissenschaft (besonders die Naturwissenschaften und die Medizin) zu verbieten, indem sie sich auf die Bibel berief:

1. Korinther 1, 19-20: Denn es steht geschrieben: Ich will die Weisheit der Weisen vernichten und den Verstand der Sachverständigen verwerfen. Es soll keine Philosophen, Gelehrten und Wissenschaftler mehr geben, denn für Gott ist ihr Wissen nur Torheit.

Warum? Die Kirchen erkannten richtig, dass die Wissenschaft die Mythen der Bibel widerlegen konnte. Das Gesundbeten von Kranken war eine ergiebige Einnahmequelle.

Wissenschaftler verstiessen sogar gegen das 2. biblische Gebot:

2. Mose 20, 4: ...... Versuche nicht, dir vorzustellen, was im Himmel, auf der Erde, unter der Erde oder im Wasser ist.


Konsequenterweise müssten die blind Bibelgläubigen auf die Segnungen von Wissenschaft und Medizin verzichten. Eigentlich dürften sie nicht zum Arzt gehen, wenn sie krank sind, sondern müssten beten, gilt doch die Krankheit als Strafe Gottes für begangene Sünden:

Johannes 5, 14: Nachdem Jesus einen Kranken geheilt hatte, sprach er zu ihm: "Du bist jetzt zwar gesund, doch sündige in Zukunft nicht mehr, sonst wird es dir noch viel schlechter gehen als vorher".

Offenbarung 2, 18-23: Der Sohn Gottes sagt folgendes mit blitzenden Augen: „Du bemühst dich zwar um den rechten Glauben, doch du läßt es zu, dass Isebel meine Gläubigen zu Hurerei und Götzendienst verführt. Darum werfe ich sie jetzt aufs Krankenbett und schlage ihre Kinder zu Tode.

1. Mose 12, 17: Doch Gott bestrafte ihn mit schweren Krankheiten, weil er sich die Frau eines Anderen genommen hatte.

4. Mose 12, 1ff: Mirjam musste unter schrecklichen Geschwüren leiden. Das war die Strafe Gottes, weil sie und Aron bezweifelten, dass Gott durch Mose redete.

5. Mose 28, 15ff (Gott droht): "Wenn du nicht auf Gott hörst und du dich nicht an seine Gebote und Vorschriften hältst, so werden alle Flüche über dich kommen und dich treffen", (die du dir vorstellen kannst. Es folgt eine detaillierte Aufzählung von allerlei Krankheiten und Schicksalsschlägen, die auch die Nachkommen noch treffen werden.)

Hesekiel 14, 1ff (Gott will die Menschen ausrotten, die an andere Götter glauben): Ich werde meine vier schlimmsten Strafen über Jerusalem schicken, nämlich Krieg, Hungersnot, wilde Bestien und Krankheiten, um Mensch und Vieh auszurotten.

Habakuk 3, 3-12: Gott kam vom Mittag. Vor ihm her gingen Krankheiten, und wo er hintrat, gab es Katastrophen. Er ließ die Heiden vor Angst zittern ... und die Mohren Not leiden. ... Seine Pfeile fuhren glanzvoll dahin und seine Speere blitzten. Er zertrat das Land im Zorn und erschlug grimmig die Heiden.


 

Sarina hat am 11.09.2012 00:34:39 geschrieben :

ohne worte
Hallo,
Ich bin sehr erfreut darüber, hier einträge zu lesen, die ,einer meinung mehr entsprechen als das, was sie behaupten.
als tipp für ihr weiteres "bibelstudium":
all diese herausgerissenen verse gehören in einen zusammenhang. sie sind teil einer geschichte, die als ganzes betrachtet werden muss. vielleihcht haben wir 'modernen menschen' keinerlei verständnis für frühere zeiten übrig, aber das ändert noch lange nichts an der nachricht, die die bibel in ihrer gesamtheit vermittelt: Gott liebt die menschen, und zwar alle. auch sie. auch wenn sie das nicht wollen oder ihn hassen. nichts-überhaupt nichts auf der welt und im ganzen universum kann uns und sie von dieser unglaublichen liebe trennen. auch wenn wir uns an vielen versen stoßen und zweifeln, ob all das überhaupt logisch ist oder nur spinnerei-Gottes liebe steht über allem.
Viele Grüße!
PS: egal, was in ihrem leben schief gelaufen ist oder was sie für erfahrungen gemacht haben: Gott ist größer. HALLELUJA!
 
Kommentar: Der Einwand (oder Vorwurf), ein Zitat sei halt "aus dem Zusammenhang gerissen", kommt immer dann, wenn jemandem ein Zitat nicht passt oder wenn man dessen Brisanz entschuldigen will. Jedes Zitat stammt aus einem übergeordneten Zusammenkang (Kontext), sonst wäre es ja kein Zitat. Das Wort "gerissen" suggeriert nun aber unseriöses Vorgehen oder gar böswillige Absichten des Zitierenden. Dabei setzt man stillschweigend voraus, dass der restliche Teil der Schrift das Zitat entschärft, richtig stellt oder relativiert. Dass dies nicht so sein muss, zeigen folgende, auch aus dem Zusammenhang "gerissene" Zitate. Sind sie deswegen etwa weniger schlimm oder ist ihre Aussage deshalb entschuldbar?

"Wer leben will, der kämpfe also, und wer nicht streiten will in dieser Welt des ewigen Ringens, verdient das Leben nicht". (S. 317).

"Unterliegt aber ein Volk in seinem Kampf um die Rechte des Menschen, dann wurde es eben auf der Schicksalswaage zu leicht befunden für das Glück der Forterhaltung auf der irdischen Welt. Denn wer nicht bereit oder fähig ist, für sein Dasein zu streiten, dem hat die ewig gerechte Vorsehung schon das Ende bestimmt. Die Welt ist nicht da für feige Völker". (S. 105).

Es ist "eine Versündigung am Willen des ewigen Schöpfers..., wenn man Hunderttausende und Hunderttausende seiner begabtesten Wesen im heutigen proletarischen Sumpf verkommen lässt, während man Hottentotten und Zulukaffer zu geistigen Berufen hinaufdressiert". (S. 479).


Die Zitate stammen aus "Mein Kampf" von Adolf Hitler, Zentralverlag der NSDAP., Frz. Eher Nachf., G.m.b.H., München, 851.–855. Auflage 1943

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19
20 >