::

Gästebuch

Name:
E-Mail:
Homepage:
Betreff:
Nachricht:
 
 

Aktuell sind 195 Einträge verfügbar.

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19
20 >


Nelly (Homepage) hat am 28.03.2012 19:59:16 geschrieben :

@bekennende Christin
"und viele Bibelstellen die du angegeben hast, habe ich in anderen Bibeln überprüft und mir ist aufgefallen, dass du immer sehr krasse Übersetzungen wie "Krieg" für "Schwert" gewählt hast"...

Liebe Missladyjanna - welches Alter hatten denn die Bibelversionen, mit welchen du verglichen hast, und in welcher Sprache waren sie?

Nimm es mir nicht übel, doch es ist ein großer Unterschied zwischen Q-Evangelium und "Gute-Nachricht"-Bibel in angepasstem Neudeutsch!
 

missladyjanna hat am 18.03.2012 17:52:15 geschrieben :

Interpretation ist fragwürdig- Teil 4 (Ende)
Und glaubst du wirklich, dass Religion schuld an all dem Schlimmen in der Welt ist? den Dschihad also der "heilige Krieg", auf den sich die Medien immer bei Attentaten durch Islamisten (gelich RADIKALE moslems) beziehen, GIBT es in dem Koran so garnicht! Wir haben die Stelle analysiert, da steht, dass man die Welt verbessern soll, indem man anderen Gutes tut und sich selbst darum bemüht dies zu tun! Irgendwie kann man immer Texte dahin interpretieren, wo man sie haben will. Ich könnte z.B. einerseits sagen, dass du mit dieser Internetseite Hass gegen religion schüren willst und versuchst, die Menschen gegen Religion/ Christentum aufzuwiegeln. Andererseits könnte ich deine Seite auch so interpretieren, dass du lediglich auf brutale Bibelstellen hinweisen möchtest, die so, wie sie sind, in der heutigen Zeit nicht mehr wörtlich genommen werden dürfen. Da du hinter einige Bibelstellen ziemlich auktorial deine eigene Meinung/Wertung falsch in die Interpetation dieser Stelle mit einbringst (s.o. das mit den Kreuzzügen etc.), würde ich eher zu einer abgeschwächten Form der 1. möglichen Intention tippen.

Zur Aufklärung, wie die Kirche die Bibel heutzutage Interpretiert, solltest du den neuen Katechismus mal zu rate ziehen. Denn es ist bei weitem nicht so, dass wir die früheren Ansichten der Bibel/ von Jesus teilen! Also bitte an alle Kritiker: Einfach mal einen Blick in den Katechismus werfen!
Und hier noch ein paar Beispiele, was die Religion in dieser Welt verbessert hat:
- christliche Hilfsorganisationen, die bei Katastrophen etc. helfen
-Spenden der Kirche, um Menschen in Entwicklungslände3rn zu helfen
- Finanzierung von Kindergärten, Schulen etc.
- Aktionen für und Förderung von mehr Toleranz zwischen Reliigionen, Nationalitäten, etc.
uvm.

Ist Religion wirklich so schlecht und brutal, wie du sie hier darstellen willst?

 

missladyjanna hat am 18.03.2012 17:51:19 geschrieben :

Interpretation ist fragwürdig- Teil3
Und was ich noch zu den Zitaten aus "Mein Kampf" sagen möchte: Adolf Hitler kann niemals ein Christ gewesen sein, selbst wenn er sich als einen genannt hat. Er hat die Zitate in der Bibel genutzt ( die man vielleicht so interpretieren kann, aber das ist nicht die Interpretation, die normale Christen daraus lesen würden!), um den Leuten vorzuheucheln, dass er das Richtige tut, da es so in der Bibel stände. Wie ein Gast hier vorher schonmal bemerkt hat, ist die Bibel vor über 2000 Jahren entstanden! Da ist es doch klar, dass die Leute von damals eine andere Weltansicht hatten, eine viel radikalere und brutalere, wo es die Werte der Aufklärung so gut wie garnicht gab. Auch Jesus wurde davon natürlich beeinflusst, so wie jeder andere dieser Zeit. Wir sind heutzutage von der Aufklärung beeinflusst, wodurch wir mehr die Werte Freiheit, Gleichheit etc. vorziehen. Das ist auch gut so. Doch es ist jawohl verständlich, dass Jesus andere Ansichten hatte, er war von der Entwicklung her teils "auch nur ein Mensch".

 

missladyjanna hat am 18.03.2012 17:48:46 geschrieben :

Interpretation ist fragwürdig- Teil2
Ein anderes Beispiel:
"Markus 8, 34-35 (Jesus sagt): Wer mir nachfolgen will, muss sich selbst verleugnen und sein Kreuz auf sich nehmen. Wer sein Leben behalten will, wird es verlieren. Wer sein Leben für mich und das Evangelium opfert, wir es behalten."
--> Jesus sagt: Wer mir nachfolgen WILL, nicht dass es wer muss. Mit dem Kreuz auf sich nehmen ist die Bereitschaft zum Leid gemeint. Wenn man ihm glaubt, soll man das aus Überzeugung tun und dafür bereit sein, dafür gerade zu stehen. Ich finde es ist eine Schande, dass Leute heutzutage mit dem Finger auf jemanden zeigen und sagen: Haha, guck mal der ist Chrsit/Moslem/was auch immer, wie dumm der ist. Jesus meint damit, dass man dann zum Glauben stehen soll... die ganzen "U-Boot-Christen", die nur an Weihnachten in die Kirche gehen, sonst aber sagen "Wer glaubt denn noch an Gott?" sind das beste Beispiel für das, was Jesus nicht wollte: Sie gehen in die Kirche an Weihnachten, weil es nett ist, es in der Familientradition liegt oder die Oma das will... Man soll aber in die Kirche gehen,wenn man überzeugt ist. Ich will damit nicht sagen, dass es schlimm ist, wenn die Leute an Weihnachten in die Kirche kommen, jeder ist willkommen. Aber ich finde es schlimm, wenn diese Menschen im normalen Alltag dann diese Kirche belächeln und für dumm erklären.
 

missladyjanna hat am 18.03.2012 17:46:30 geschrieben :

Interpretation ist fragwürdig- Teil 1
Lieber Autor dieser Seite,

ich glaube an Gott und an Jesus und bekenne mich zum Christentum. Da ich eine Facharbeit in Religion im Moment schreibe, bin ich auf diese Seite gestoßen und viele Bibelstellen die du angegeben hast, habe ich in anderen Bibeln überprüft und mir ist aufgefallen, dass du immer sehr krasse Übersetzungen wie "Krieg" für "Schwert" gewählt hast.
Was ich sagen wollte ist folgendes:
Natürlich wird in der katholischen/evangelischen Kirche nicht alles einfach hingenommen und einfach "Amen" dazu gesagt. Wir setzen uns in der Schule (Stufe 12, Gymnasium) oft kritisch mit den Botschaften von Jesus auseinander. Ich kann verstehen, dass, wenn Leute nur diese Zitate lesen, Religion für Schwachsinn halten. Aber es stimmt bei weitem nicht, dass die Religion Schuld hat an vielen Dingen!
Hier mal 2 Beispiele, wo ich vorallem gemerkt habe, dass deine Interpretation manchmal großer Mist ist:

"Matthäus 28, 16-20 (Der Missionsbefehl): Die elf Jünger gingen nach Galiläa und stiegen auf den Berg, wohin sie Jesus befohlen hatte. Als sie ihn dort sahen, fielen sie vor ihm nieder, doch einige zögerten. Da trat Jesus auf sie zu und sagte: "Mir ist alle Gewalt im Himmel und auf der Erde gegeben. Darum geht zu allen Völkern, bringt ihnen die Vorschriften Gottes bei und tauft sie im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Und seid gewiss: Ich werde immer für euch da sein". (Die Folgen dieses Befehls waren Kriege, Gräueltaten und Völkermord, z.B. an den Indianern.)"
--> ich leugne nicht, dass dies u.a. Folgen davon waren, aber die Leute haben die Stelle offensichtlich falsch interpretiert! Wie du siehst steht da oben, dass die Jünger die Botschaft den anderen beibringen sollten und taufen sollen... Jesus hat in diesem Zusammenhang GARNICHT auf Gewalt hingewiesen!! Es war total falsch, dass die Leute früher Kreuzzüge begangen haben! Doch kannst du an dieser Stelle nicht die Bibel direkt dafür schuldig nennen!


 

Martin Lohner hat am 27.02.2012 00:11:16 geschrieben :

Aus dem Zusammenhang gerissen
Der Einwand (oder Vorwurf), ein Zitat sei halt "aus dem Zusammenhang" gerissen, kommt immer dann, wenn man dessen Brisanz entschuldigen will. Dabei setzt man stillschweigend voraus, dass der restliche Teil der Schrift das Zitat relativiert. Dass dies nicht so sein muss, zeigen folgende, auch "aus dem Zusammenhang gerissene" Zitate. Sind sie deswegen etwa weniger schlimm oder ist ihre Aussage deshalb entschuldbar?

"Wer leben will, der kämpfe also, und wer nicht streiten will in dieser Welt des ewigen Ringens, verdient das Leben nicht". (S. 317).

"Unterliegt aber ein Volk in seinem Kampf um die Rechte des Menschen, dann wurde es eben auf der Schicksalswaage zu leicht befunden für das Glück der Forterhaltung auf der irdischen Welt. Denn wer nicht bereit oder fähig ist, für sein Dasein zu streiten, dem hat die ewig gerechte Vorsehung schon das Ende bestimmt. Die Welt ist nicht da für feige Völker". (S. 105).

Es ist "eine Versündigung am Willen des ewigen Schöpfers..., wenn man Hunderttausende und Hunderttausende seiner begabtesten Wesen im heutigen proletarischen Sumpf verkommen lässt, während man Hottentotten und Zulukaffer zu geistigen Berufen hinaufdressiert". (S. 479).


Die Zitate stammen aus "Mein Kampf" von Adolf Hitler, Zentralverlag der NSDAP., Frz. Eher Nachf., G.m.b.H., München, 851.–855. Auflage 1943



 

Torsten Zurheide hat am 02.02.2012 12:01:28 geschrieben :

@Monika
liebe monika - die beliebteste Ausrede und Schönrederei von grauenvollen Texten: der Zusammenhang! Das benutzen die sog. "bekennenden Christen" ja so gerne als Rechtfertigung und um die brutalen Gewaltdarstellungen ihrer Version, der antiken Version von "Mein Kampf" zu vertuschen und zu übergehen! ich rate da nur gern immer wieder: "Denken statt Glauben"! Das führt zu mehr! - Nichts für ungut, wenn ihr auf diesen Mist steht, dann noch viel Spaß damit, vielleicht wacht ihr ja doch mal irgendwann auf!? Ich wünsche es allen Christen und auch den Moslems! Denn nur eine Welt OHNE Religion hat eine Zukuft. Was ist das überhaupt für ein übles Monster, an das ihr da glauben wollt? Schaut euch doch mal die Welt mit offenen Augen an!!
 

Monika hat am 29.01.2012 17:57:54 geschrieben :

??
Auf der Suche nach einem Bibelzitat bin ich - gläubiger und bekennender Christ - auf diese Seite gestoßen. Ich hab begonnen ein wenig zu lesen, aber sehr bald damit aufgehört. Es mag ja sein dass du griechisch kannst und Texte übersetzt. Allerdings ist schon die Diktion ein wenig schräg. Die Texte sind immerhin zwischen 2 und 5000 Jahre alt und ich denke nicht, dass damals diese Ausdrucksweise usus war. Aber darum geht es nicht. Wie schon einige andere bibelkundige Besucher festgestellt haben reißt du einzelne Zitate aus dem Zusammenhang und interpretierst sie so wie du es für richtig hälts.
Was du völlig ausser Acht läßt ist die Tatsache dass Jesus, genauso wie die Verfasser der einzelnen Texte, in Traditionen des alten Bundes (=AT) gelebt und gewirkt haben. Die Todesstrafe war damals allgegenwärtig und es geht nicht darum zu beurteilen ob das richtig oder falsch ist (für mich und jeden anderen Christen den ich kenne ist sie heute selbstverständlich inakzeptabel).
Warum z.B. interpretierst du Mt15,16 so ohne Hintergrundwissen. Mit den "Broten die man nicht vor Hunde werfen soll" sind eher die Schaubrote gemeint die im Tempel bzw. früher in der Stiftshütte ausgelegt waren. Die waren den Juden heilig und durften nur (zumindest die, die nicht verbrannt wurden) von den Leviten gegessen werden.
Ich möcht mich gar nicht weiter mit Einzelheiten befassen, aber ich werde für dich und die Menschen die deine Meinung teilen beten.
Der Gott an den ich glaube kann es sogar schaffen dein Herz zu berühren und dich vom Saulus zum Paulus zu machen.
Ich hoffe du machst weiter, weil ich davon überzeugt bin dass letztendlich jeder der sich mit der Bibel so intensiv beschäftigt irgendwann zum Glauben an Gott und die Erlösung durch Jesus Christus finden wird.
Viel Erfolg bei deiner Suche
 

Dieter Kaiser hat am 07.01.2012 15:51:15 geschrieben :

Bibel-Widersprüche
Das Märchen aus dem Orient

Ich kann und will sie nicht mehr hören
die Mär’ vom lieben Jesulein.
Die Mär kann heut nicht mehr betören.
Die Schläfenlappen sind zu klein.

Zweihundert Jahre ging die Mär
von Markus, Lukas und noch mehr
vom Hörensagen, Mund zu Mund,
und fand sich wieder kunterbunt,
im Buch der Wahrheit, wie man’s nennt,
dies “heilige“, das jeder kennt.

Die so genannten Gottesschriften
wurden Hebräisch erst erdichtet.
Auch Aramäisch schrieb man nieder.
Lateinisch kamen sie uns wieder.

Jedes Kind weiß, was folgen kann,
wenn viele Köche rühren an,
die andere,fremde Sprachen sprechen.
Sie kochten vor zweitausend Jahren
und hatten Orient-Gebaren
mit allen einstigen Gebrechen.

Ein „heiliger“ Irenäus in Lyon
sagt ein Jahrhundert später: „Non, non, non.
Er strich heraus, da er Bischof war,
was ihm nicht passte, unfehlbar.

Zu Dogmen machte die Kirche dann
seine Diktate irgendwann.
Sie werden von ihrem Sach(ver)walter
uns eingepaukt im Kindesalter
bis gesunder Menschenverstand
uns zur Vernunft führt und abgewandt.

Wie lang soll diese Mär noch gelten,
die auf so schwachen Beinen steht?
Wie lang regiert sie noch die Welten?
Wissenschaft hat sie widerlegt.

So Astrophysik und Psychologie,
Gentechnik, Neurobiologie,
DNA und Archäologie,
und auch die Paläontologie,
Evolution und Kosmologie.
Erwiesenes, nicht Phantasmagorie.

Zivilisation ist noch weit her,
solang der Mensch glaubt an diese Mär
von Joseph, Jesus und der Jungfer.
Macht endlich Schluss mit Lug und Trug.
Was nicht erwiesen mit Recht und Fug,
das sei verboten als Betrug.
(Ein Produkt mit nicht nachgewiesenen Eigenschaften und abgelaufenem Verfalldatum
muss aus dem Verkehr gezogen werden).
 

Nelly (Homepage) hat am 06.12.2011 20:38:48 geschrieben :

ich mal wieder
schon bezeichnend was man so in deinem Gästebuch an neuem sieht...

allein dass du gezielt darauf reagieren kannst (und dabei das um Welten bessere Sprachniveau beweist) zeigt eindeutig... PUNKT FÜR DICH


..... habe in meinem Forum einen Blog eingerichtet - ich hoffe, er kann das seine dazu tun zur Aufklärung
http://www.goetterboten.blogspot.com/


Lieber bull****:
was meinst du wer die "Botschaft Jesu" erfunden hat
 

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19
20 >